Bericht SCCA-Trainingswettkampf 100 Ziele CPS in Wr. Neustadt am 16. Februar 2014

2. Durchgang des SCCA-KETTNER Frühlingscup 2014

Liebe Clubmitglieder und Schützenfreunde!

Am Sonntag, den 16.2.2014 fand in Wr. Neustadt unser zweites, diesjähriges Trainingsschießen, diesmal 100 Ziele CPS, statt. Im Vergleich zu unserem ersten Schießen am 2.2. war es diesmal etwas angenehmer, bei Plustemperaturen und ohne Wind zu schießen. Auch das Wetterglück war auf unserer Seite, knapp vor Ende des Wettkampfes begann es stark zu regnen.
Die Beteiligung war ganz toll, es waren wieder 36 Unentwegte, welche an unserem Schießen teilnahmen. Auch unsere ungarischen Freunde waren wieder dabei. Diese Teilnahme bereitet uns Freude und Zuversicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind, unseren Mitgliedern und Gästen schon sehr früh, gute Wettkämpfe zu bieten.
Ganz besonders erwähnenswert ist die Teilnahme von acht (!!) Jugendlichen, das sind über 22% aller Wettkampfschützen.

Wie schon gewohnt, aber auf unser Ersuchen recht anspruchsvoll, so wurden die Ziele von der Wr. Neustädter Truppe mit Josef Schmid an der Spitze, eingerichtet. Es wurden 3 x Einzelziele mit 1 Jagd-bzw. Simultandoublette und je 1 x Einzelziel mit 2 Jagd- bzw. 2 Simultandoubletten geworfen. Für Mitte Februar recht anspruchsvoll, aber in Hinblick auf die sehr frühen internationalen Schießen und die STM CPS Mitte April, absolut richtig. Vielen Dank an alle Wr. Neustädter.

Ein ganz besonderer Dank gilt diesmal unseren Richtern Arnold Zendrich und Ernst Bayer, welche durch das neue System FITASC-CPS ganz schön gefordert waren und praktisch ohne Pause durch richten mussten. Dasselbe gilt auch für die von Mannlicher beigestellten Puller, welche sehr gut und fehlerfrei pullten. Auch hierfür großen Dank.

Auch finanziell sind uns die Wr. Neustädter sehr entgegen gekommen und wie immer war auch das Restaurant in Ordnung, bestens in Schuss und sehr um uns bemüht. Auch hier herzlichen Dank.

Der sehr anspruchsvolle Wettkampf war gezeichnet durch das neue System, ein bisschen Unerfahrenheit bei Richtern und Schützen am Anfang, aber nachdem alles eingespielt war, wurde der gesamte Bewerb erstaunlich schnell und gut über die Bühne gebracht. Auch einen Dank an alle Schützen für das gezeigte Verständnis.
Zum neuen System, ganz großartig und sehr einfach, wenn man es einmal verstanden und richtig umsetzen konnte. Hier hat die FITASC neue Maßstäbe gesetzt, mit diesem System ist eine Aufnahme in die olympischen Disziplinen ein gutes Stück näher gerückt.
Die Dauer unseres Wettkampfes, 09h30 – 13h45 auf zwei Ständen hat eindrucksvoll bewiesen, wie schnell die Abwicklung sein kann. Dies ist von ganz besonderer Bedeutung für alle kleineren Schießplätze in Österreich, welche zB. LMs abhalten und mit diesem System deutlich mehr Teilnehmer zulassen könnten.
Es ist sicher ein großer Verdienst unseres SCCA, hier die absolute Vorreiterrolle übernommen und den Weg aufgezeigt zu haben, wie man COMPAK-Schießen effizient sehr schützenfreundlich umsetzen kann.

Zum Sportlichen, ganz erfreulich der Umstand, dass unsere Junioren mit exzellenten Leistungen aufzeigten. Martin Zendrich gewann nicht nur die Juniorenklasse, sondern erzielte mit 90 von 100 möglichen Treffern das Tageshöchstergebnis. Nur knapp dahinter mit 88 Treffern Martin Felbermair, Zweiter bei den Junioren und Dritter im Gesamtergebnis. Auch die Teilnahme von acht Junioren überzeugt uns, dass wir den richtigen Weg gehen.
Umso trauriger der Umstand, dass es angeblich im ASF dieses Jahr kein Budget für die FITASC Disziplinen, und damit auch für unsere Junioren, gibt. Alles wird den olympischen Disziplinen untergeordnet. Obwohl es bei den FITASC Disziplinen internationale Grand Prixs, Europa- und Weltmeisterschaften gibt wird diese Sportart in Österreich in die Ecke gedrängt und ist dem ASF anscheinend nicht einmal mehr eine Förderung wert. Wir hoffen alle, dass dem nicht so ist und appellieren an den ASF, die FITASC Disziplinen entsprechend zu fördern und zu unterstützen und erwarten uns positive Signale vom ASF.

Die allgemeine Klasse gewann Peter Sammer mit 89 Treffern vor den beiden Ungarn Szolga Joszef und Korban Krisztian, welche beide 82 Treffer erzielen konnten.

Die Seniorenklasse I und II wurden gemeinsam gewertet, da zuwenige Senioren Klasse II antraten. Hier konnte Heini Münzberger mit 47 Treffern von den ersten 50 Scheiben und mit 83 Treffern gesamt, eindrucksvoll seine derzeitige Form unter Beweis stellen. Zweiter wurde Nagy Werner mit guten 82 Treffern vor dem Oberösterreicher Edi Mayr, der mit 78 Treffern den dritten Rang erreichte.

Die Stimmung bei diesem Schießen war ganz ausgezeichnet und wir freuen uns Alle, in vierzehn Tagen wieder in Schattendorf, beim dritten Durchgang des Frühlingscups zu schießen, diesmal in der Disziplin Jagdparcours.

Für die große Teilnahme noch einmal Dank.

Köflach, am 17. Februar 2014,
Hermann Traussnigg

PS: Bitte um dringende Voranmeldungen für Schattendorf, damit am Schießbeginn in der Früh ein reibungsloser und schneller Ablauf gewährleistet werden kann.

Anmeldung: Ginni Scheicheost, mail re [dot] mi [at] chello [dot] at und Peter Sammer mail webmaster [at] scca [dot] at

oder unter http://www.scca.at/content/voranmeldung

Werbung